CDC: 653 Todesfälle + 12.044 Andere nach COVID-Impfstoff gemeldete Verletzungen, neueste CDC-Daten zeigen

02/12/21

653 Deaths + 12,044 Other Injuries Reported Following COVID Vaccine, Latest CDC Data Show

The numbers reflect the latest data available as of Feb. 4 from the CDC’s Vaccine Adverse Event Reporting System website. Of the 653 reported deaths, 602 were from the U.S. The average age of those who died was 77, the youngest was 23.

As of Jan. Feb. 4, 653 deaths — a subset of 12,697 total adverse events — had been reported to the Centers for Disease Control and Prevention’s (CDC) Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) following COVID-19 vaccinations. The numbers reflect reports filed between Dec. 14, 2020 and Feb. 4, 2021.

VAERS is the primary mechanism for reporting adverse vaccine reactions in the U.S. Reports submitted to VAERS require further investigation before confirmation can be made that the reported adverse event was caused by the vaccine.

VAERS Data

As of Feb. 10, about 44.77 million people in the U.S. had received one or both doses of a COVID vaccine. So far, only the Pfizer and Moderna vaccines have been granted Emergency Use Authorization in the U.S. by the U.S. Food and Drug Administration (FDA). By the FDA’s own definition, the vaccines are still considered experimental until fully licensed.

According to the latest data, 602 of the 653 reported deaths were in the U.S, and 137 of the deaths were related to cardiac disorder. Fifty-three percent of those who died were male, 44% were female, the remaining death reports did not include the gender of the deceased. The average age of those who died was 77, the youngest reported death was of a 23-year-old. The Pfizer vaccine was taken by 58% of those who died, while the Moderna vaccine was taken by 41%.

As or Feb. 4, there had been 163 cases of Bell’s Palsy reported and 775 reports of anaphylaxis.

As The Defender reported today, the CDC is investigating the Feb. 8 death of a 36-year-old doctor in Tennessee who died about a month after receiving the second dose of a COVID vaccination. According to news reports, Dr. Barton Williams died from the adult form of multisystem inflammatory syndrome (MIS-A), a condition caused when the immune system attacks the body resulting in multi-system organ failure. New reports attributed the death to a reaction to an asymptomatic case of COVID, although Williams never tested positive for the virus.

On Feb. 8, Fox5 reported the death of a man in his 70s who collapsed and died Feb. 7 as he was leaving the Javits Center in Manhattan about 25 minutes after receiving a COVID vaccination.

On Feb. 7, a local Villa Hills, Kentucky news site reported on the deaths of two nuns following a “COVID-19 outbreak” that occurred two days after the nuns were vaccinated. Prior to beginning the vaccination program, there had been no cases of COVID at the monastery, which has been shut down to visitors during the pandemic. After vaccinations began, 28 of the women had tested positive for COVID as of Feb. 7.

The clinical trials suggested that almost all the benefits of COVID vaccination and the vast majority of injuries were associated with the second dose.

The Defender also reported this week that according to the New York Times, several doctors now link the Pfizer and Moderna COVID vaccines to immune thrombocytopenia (ITP), a condition that develops when the immune system attacks platelets (blood component essential for clotting) or the cells that create them. The Times article featured two women who are recovering from ITP after being vaccinated. Last month, Dr. Gregory Michaels died from ITP two weeks after he got the Pfizer vaccine.

While the VAERS database numbers may seem sobering, according to a U.S. Department of Health and Human Services study, the actual number of adverse events is likely significantly higher. VAERS is a passive surveillance system that relies on the willingness of individuals to submit reports voluntarily.

According to the VAERS website, healthcare providers are required by law to report to VAERS:

  • Any adverse event listed in the VAERS Table of Reportable Events Following Vaccination that occurs within the specified time period after vaccination.
  • An adverse event listed by the vaccine manufacturer as a contraindication to further doses of the vaccine.

The CDC says healthcare providers are strongly encouraged to report:

  • Any adverse event that occurs after the administration of a vaccine licensed in the United States, whether or not it is clear that a vaccine caused the adverse event.
  • Vaccine administration errors.

However, “within the specified time” means that reactions occurring outside that timeframe may not be reported, in addition to reactions suffered hours or days later by people who don’t report those reactions to their healthcare provider.

Vaccine manufacturers are required to report to VAERS “all adverse events that come to their attention.”

Historically, fewer than fewer than 1% of adverse events have ever been reported to VAERS, a system that Children’s Health Defense has previously referred to as an “abject failure,” including in a December 2020 letter to Dr. David Kessler, former FDA director and now co-chair of the COVID-19 Advisory Board and President Biden’s version of Operation Warp Speed.

A critic familiar with VAERS’ shortcomings bluntly condemned VAERS in The BMJ as “nothing more than window dressing, and a part of U.S. authorities’ systematic effort to reassure/deceive us about vaccine safety.”

CHD is calling for complete transparency. The children’s health organization is asking Kessler and the federal government to release all of the data from the clinical trials and suspend COVID-19 vaccine use in any group not adequately represented in the clinical trials, including the elderly, frail and anyone with comorbidities.

CHD is also asking for full transparency in post-marketing data that reports all health outcomes, including new diagnoses of autoimmune disorders, adverse events and deaths from COVID vaccines.

Children’s Health Defense asks anyone who has experienced an adverse reaction, to any vaccine, to file a report following these three steps.

Übersetzung mit Deepl-Übersetzer

Bis zum 4. Februar wurden 653 Todesfälle – eine Teilmenge von insgesamt 12.697 unerwünschten Ereignissen – nach COVID-19-Impfungen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gemeldet. Die Zahlen spiegeln Meldungen wider, die zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 4. Februar 2021 eingereicht wurden.

VAERS ist der primäre Mechanismus für die Meldung von unerwünschten Impfstoffreaktionen in den USA. Die an VAERS übermittelten Berichte erfordern weitere Untersuchungen, bevor bestätigt werden kann, dass das gemeldete unerwünschte Ereignis durch den Impfstoff verursacht wurde.

VAERS-Daten

Bis zum 10. Februar hatten etwa 44,77 Millionen Menschen in den USA eine oder beide Dosen eines COVID-Impfstoffs erhalten. Bisher wurden nur die Impfstoffe von Pfizer und Moderna von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für den Notfalleinsatz in den USA zugelassen. Nach der eigenen Definition der FDA gelten die Impfstoffe bis zur vollständigen Zulassung noch als experimentell.

Nach den neuesten Daten waren 602 der 653 gemeldeten Todesfälle in den USA, und 137 der Todesfälle standen im Zusammenhang mit einer Herzerkrankung. Dreiundfünfzig Prozent der Verstorbenen waren männlich, 44% waren weiblich, die restlichen Todesmeldungen enthielten keine Angaben zum Geschlecht der Verstorbenen. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 77 Jahren, der jüngste gemeldete Todesfall war ein 23-Jähriger. Der Pfizer-Impfstoff wurde von 58 % der Verstorbenen verwendet, der Moderna-Impfstoff von 41 %.

Bis zum 4. Februar wurden 163 Fälle von Bell’s Palsy gemeldet und 775 Berichte über Anaphylaxie.

Wie The Defender heute berichtete, untersucht die CDC den Tod eines 36-jährigen Arztes in Tennessee am 8. Februar, der etwa einen Monat nach Erhalt der zweiten Dosis einer COVID-Impfung starb. Nachrichtenberichten zufolge starb Dr. Barton Williams an der erwachsenen Form des Multisystem-Inflammationssyndroms (MIS-A), ein Zustand, der verursacht wird, wenn das Immunsystem den Körper angreift, was zu Multisystem-Organversagen führt. Neue Berichte führen den Tod auf eine Reaktion auf einen asymptomatischen Fall von COVID zurück, obwohl Williams nie positiv auf das Virus getestet wurde.

Am 8. Februar berichtete Fox5 über den Tod eines Mannes in den 70ern, der am 7. Februar kollabierte und starb, als er das Javits Center in Manhattan verließ, etwa 25 Minuten nachdem er eine COVID-Impfung erhalten hatte.

Am 7. Februar berichtete eine lokale Nachrichtenseite aus Villa Hills, Kentucky, über den Tod von zwei Nonnen nach einem „COVID-19-Ausbruch“, der zwei Tage nach der Impfung der Nonnen auftrat. Vor Beginn des Impfprogramms hatte es in dem Kloster, das während der Pandemie für Besucher geschlossen wurde, keine COVID-Fälle gegeben. Nachdem die Impfungen begonnen hatten, waren bis zum 7. Februar 28 der Frauen positiv auf COVID getestet worden.

Die klinischen Studien legten nahe, dass fast alle Vorteile der COVID-Impfung und die überwiegende Mehrheit der Verletzungen mit der zweiten Dosis verbunden waren.

Der Defender berichtete diese Woche auch, dass laut der New York Times mehrere Ärzte nun die COVID-Impfstoffe von Pfizer und Moderna mit Immunthrombozytopenie (ITP) in Verbindung bringen, einem Zustand, der sich entwickelt, wenn das Immunsystem Thrombozyten (Blutbestandteil, der für die Blutgerinnung wichtig ist) oder die Zellen, die sie bilden, angreift. In dem Times-Artikel wurden zwei Frauen vorgestellt, die sich von ITP erholen, nachdem sie geimpft wurden. Letzten Monat starb Dr. Gregory Michaels an ITP, zwei Wochen nachdem er den Impfstoff von Pfizer erhalten hatte.

Während die Zahlen der VAERS-Datenbank ernüchternd erscheinen mögen, ist die tatsächliche Zahl der unerwünschten Ereignisse laut einer Studie des U.S. Department of Health and Human Services wahrscheinlich deutlich höher. VAERS ist ein passives Überwachungssystem, das sich auf die Bereitschaft von Einzelpersonen stützt, freiwillig Meldungen zu machen.

Laut der VAERS-Webseite sind Gesundheitsdienstleister gesetzlich verpflichtet, Meldungen an VAERS zu machen:

Jedes unerwünschte Ereignis, das in der VAERS-Tabelle der meldepflichtigen Ereignisse nach einer Impfung aufgeführt ist und innerhalb des angegebenen Zeitraums nach der Impfung auftritt.
Ein unerwünschtes Ereignis, das vom Impfstoffhersteller als Kontraindikation für weitere Dosen des Impfstoffs aufgeführt ist.

Die CDC sagt, dass Gesundheitsdienstleister dringend aufgefordert sind, dies zu melden:

Jedes unerwünschte Ereignis, das nach der Verabreichung eines in den USA zugelassenen Impfstoffs auftritt, unabhängig davon, ob klar ist, dass ein Impfstoff das unerwünschte Ereignis verursacht hat oder nicht.
Fehler bei der Verabreichung des Impfstoffs.

Allerdings bedeutet „innerhalb der angegebenen Zeit“, dass Reaktionen, die außerhalb dieses Zeitrahmens auftreten, möglicherweise nicht gemeldet werden, zusätzlich zu den Reaktionen, die Stunden oder Tage später von Personen erlitten werden, die diese Reaktionen nicht ihrem Gesundheitsdienstleister melden.

Impfstoffhersteller sind verpflichtet, VAERS „alle unerwünschten Ereignisse zu melden, die ihnen zur Kenntnis gelangen“.

Historisch gesehen wurden weniger als 1% der unerwünschten Ereignisse jemals an VAERS gemeldet, ein System, das Children’s Health Defense zuvor als „eklatantes Versagen“ bezeichnet hat, unter anderem in einem Brief vom Dezember 2020 an Dr. David Kessler, ehemaliger FDA-Direktor und jetzt Co-Vorsitzender des COVID-19-Beirats und Präsident Bidens Version der Operation Warp Speed.

Ein Kritiker, der mit den Unzulänglichkeiten von VAERS vertraut ist, verurteilte VAERS in The BMJ unverblümt als „nothing mo

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.