SERVUS REPORTAGE: Geächtet und ausgegrenzt – Die #Corona​-Kritiker!

„Wer sich kritisch zur Thematik Corona äußert, setzt sich dem Risiko aus, medial als Verräter oder Corona-Leugner betitelt zu werden. ! Es findet eine Spaltung der Gesellschaft statt. Aufnahmen von Verhaftungen und Aufruhen der letzten Wochen zeigen, wie stark die Verfolgung von Menschen mit anderen Meinungen ist. Die Reportage zeigt einen Querschnitt an verschiedenen Meinungen und demonstriert, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung derzeit ein heikles Thema ist.
Wer sich kritisch zur Thematik Corona äußert, setzt sich dem Risiko aus, medial als Verräter oder Corona-Leugner betitelt zu werden. Es findet eine Spaltung der Gesellschaft statt. Es drängt sich bei einigen die Frage auf: „Herrscht ein autoritäres System und werden andere Meinungen kaum zugelassen?

 

Jegliches kritische Hinterfragen der Maßnahmen der Regierung, führt unweigerlich ins rechte Eck und man wird als Corona-Leugner oder „Aluhutträger“ abgestempelt. Warum die strengen Maßnahmen der Regierung von linken Politikern hingenommen werden und die Gesellschaft von einer Politik der „Panik und Angst“ gelenkt wird, sind wichtige Fragen, die in der Reportage erläutert werden.

Aufnahmen von Verhaftungen und Aufruhen der letzten Wochen zeigen, wie stark die Verfolgung von Menschen mit anderen Meinungen ist.

Die Reportage zeigt einen Querschnitt an verschiedenen Meinungen und demonstriert, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung derzeit ein heikles Thema ist.“ Zitat Servus TV

Ich war in 2 x in Berlin, 1x in Leipzig und mehrfach in Bonn auf Demonstrationen – allesamt verliefen friedlich und nach keiner Demo kam es zu einem Anstieg von Infektionen – wäre es anders gewesen, wäre ein Shitstorm durch die Medienlandschaft gefegt.

Unabhänging davon gibt es auch entsprechende Aussagen von offiziellen Stellen, dass das die Veranstaltungen zu keinem Anstieg des Infektionsgeschehen geführt haben.

Die Angriffe erfolgen verstärkt von Menschen, die sich Empathie, Solidarität und kritisches Denken auf die Fahne geschrieben haben. Menschen die auf Demos für die Umwelt und gegen Rassismus gehen. Daran ist deutlich zu merken, wie stark das Framing von Politik und Leitmedien wirkt.

Normalerweise wären genau diese Menschen an unserer Seite, in meinem Fall waren sie das, als wir zusammen für die Rechte der Tiere auf der Straße waren.

Dort war unser Antwort auf die Frage, warum wir das machen:

„Wir klären auf, weil Politik und Medien, deren Aufgabe es wäre, dieser Aufgabe nicht gerecht werden.“

Ich bin sicher, wenn diese Menschen eines Tages auf diese Zeit zurück blicken, werden sie sich fragen, wie sie es nicht erkennen konnten und wie es ein und denselben Medien und der Politik gelingen konnte, sie so zu manipulieren, obwohl sie eben jene zeitgleich in anderen Bereichen massiv in Frage stellten.

Was rechtfertigt dieses  Vertrauen in der Corona Thematik, was im Tierrechtsaktivismus nicht vorhanden ist? Und das bei identischen Playern.

In den vergangenen Wochen durfte ich zweimal erleben, dass Menschen auf mich zukamen und sagten, Sabine, ich dachte Du übertreibst maßlos, es klang wie Science fiction, aber es ist ja noch viel krasser.

Das sind 2 Menschen, die das klar erkannt  und mir auch ein Feedback gegeben haben, wofür ich ihnen sehr dankbar bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.