Nasenabstrich – PCR-Test – Covid19 – Ausführung und Risiko

Dieses kurzes Video war der Anlass nachfolgende Informationen zusammen zu tragen.

Ich kann auf dem Bild z.B. nicht erkennen, dass dem Kind der Kopf festgehalten wird um z.B. plötzliche Bewegungen des Kindes zu verhindern, es bewegt den Kopf ja auch, während das Stäbchen eingeführt wird. Rein theoretisch könnte es auch mit der Hand nach dem Stab greifen, was aus meiner Sicht nicht ungewöhnlich wäre, wodurch die Richtung beeinflusst würde.

Laut einem Bericht von „News23“ warnen die österreichische Ärztekammern Steiermark und Wien vor Verletzungen, die durch einen Corona-Test mittels eines Abstrichs im Nasenrachen entstehen können.

Es lägen bereits Berichte über Schädelbasisperformationen und Liquor-Fisteln vor. Als Perforation bezeichnet man eine Durchstoßung oder Durchbohrung des Gewebes.

Link zur Seite der Ärztekammer Steiermark: Nachfolgend ein Auszug des Artikels der Seite, zum vollständigen Text gelangt man über den Link.

Leider werden in zahlreichen Medienberichten, ja sogar in Gebrauchsanleitungen diverser Covid19 AG Schnellteste eine falsche oder nicht ideale Abnahmetechnik dargestellt. Entscheidend ist, dass der Nasenrachen über die Nase am besten entlang des Nasenbodens vom Nasenloch in etwa in Richtung Höhe des äußeren Gehörganges erreicht werden kann. Durch eine Orientierung am Nasenboden wird vermieden, dass die der Abstrichtupfer nach oben in Richtung Schädelbasis geschoben wird (Abb. 1, rote Markierung), wo eine nicht zu unterschätzende Verletzungsgefahr besteht. Aus den USA erreichen uns bereits erste Berichte über Schädelbasisperforationen und Liquorfisteln nach Abstrichentnahmen, da die Rhinobasis hier stellenweise nur einen papierdünnen Knochen darstellt.

Forscher warnen vor dem Risiko von Hirnverletzungen bei Millionen von Kindern, die sich nun routinemäßig Nasenabstrichtests unterziehen müssen, die von Nichtexperten durchgeführt werden – in einigen Fällen sogar von den Schulkindern selbst.

Kinder in Großbritannien sind diesen Monat wieder in die Schule zurückgekehrt – der erste Schritt in einer schmerzhaft langsamen Lockerung der Beschränkungen, die seit Monaten auf dem Tisch liegen. Allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sich die Kinder regelmäßigen COVID-19-Tests unterziehen und die Maskenpflicht befolgen, die nun auch auf die Klassenräume und Gemeinschaftsräume ausgeweitet wurde…

Einige Leute sind zu Recht besorgt, dass die unsachgemäße Verwendung von Nasenabstrichen bei PCR- oder Lateral-Flow-Tests zu Schäden an der empfindlichen Membran führen kann, die das Gehirn schützt. Aber wenn man den Faktencheckern glauben würde, würde man annehmen, dass dies nichts weiter als eine Verschwörungstheorie ist. Aber wie sich schon in vielen anderen Fällen gezeigt hat, haben sich die Faktenchecker wieder geirrt…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.