Thomas Mertens, der Chef der Stiko – hält Covid-19 für Kinder nach wie vor für ungefährlich.

Keine politische Entscheidung, nur eine Entscheidung, um Kinder vor den Maßnahmen zu schützen. Da muss man erstmal um 3 Ecken denken
⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️⬇️

Thomas Mertens, der Chef der Stiko, hat sich dem BR gegenüber zu den #Motiven für die Impfempfehlung für 12-17-Jährige geäußert. Mertens sagte, er halte Covid-19 für Kinder nach wie vor für #ungefährlich. An dieser Einschätzung habe sich nichts geändert.

Allerdings habe das Gremium auch die negativen „psychosozialen Folgen“ der #politisch verfügten Maßnahmen für Kinder berücksichtigt und daher die Impfung von Kindern ab 12 Jahren empfohlen. Explizit nannte Mertens hier die Quarantänemaßnahmen.

Es sei mit mehr Fällen zu rechnen, weil sich das Virus leichter verbreite. Daher könne man davon ausgehen, dass wieder viele Kinder und Jugendliche von Schule und #sozialem Leben abgeschnitten würden. Mertens betonte, man habe nicht auf politischen Druck reagiert.

Quelle: Eltern stehen auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.