Verbot der dritten Booster Impfung mit Biontech Pfizer, nach der Aussage von Steve Kirsch – Executive Director of the COVID-19 Early Treatment Fund vor dem FDA

Video startet direkt an der entsprechenden Stelle

Beitrag vom 22.09.2021

Nach einer Sitzung der FDA kam es zu einem Verbot der dritten Booster Impfung mit Biontech Pfizer, ursächlich war die Aussage von Steve Kirsch – Executive Director of the COVID-19 Early Treatment Fund

Er sagte in dem geleakten Sitzungs-Protokoll, dass den Menschen eine Sicherheit der Impfung vorgegaukelt wird, die es nicht gibt.

Er ist selber geimpft und auch seine Familie ist geimpft.

Er zitierte aus einem sechsmonatigen Prüfbericht, dass es 4 x mehr Herzinfarkte in der Impfgruppe gab, wie in der Gruppe der Ungeimpften.

Weiter stellt er fest das Messinstrument der Nebenwirkungen hätte ergeben, dass die Impfung von Biontech Pfizer 71 x Häufiger zu Herzinfarkten führt.

Link zur Webseite coronafraud

Schätzung der Anzahl der COVID Todesfälle durch Impfung in Amerika
Von Jessica Rose, Mathew Crawfordcoronafraud

Nachfolgend eine Übersetzung mit deepl der ersten Seiten, des weiter unten eingefügten Original-Textes zur Schätzung der  COVID Todesfälle durch Impfung in Amerika.

Zusammenfassung:

Die Analyse der VAERS-Datenbank (Vaccine Adverse Event Reporting System) kann
zur Schätzung der Zahl der durch die COVID-Impfstoffe verursachten übermäßigen Todesfälle herangezogen werden.

Eine einfache Analyse zeigt, dass wahrscheinlich über 150.000 Amerikaner durch die aktuellen COVID-Impfstoffe gestorben sind.

COVID-Impfstoffe bis zum 28. August 2021 getötet wurden.

Die Datenbank VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) ist die einzige Pharmakovigilanz-Datenbank, die von der FDA und der CDC genutzt wird und der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Sie ist die einzige Datenbank, an die die Öffentlichkeit freiwillig Verletzungen oder Todesfälle nach Impfungen melden kann.

Medizinische Fachkräfte und Pharmahersteller sind verpflichtet, schwere Verletzungen oder Todesfälle nach Impfungen an VAERS zu melden zu melden, sobald sie davon Kenntnis erhalten.

Es handelt sich um ein „passives“ System mit unsicheren Melderaten. VAERS wird als ³eFrühwarnsystem³c bezeichnet, weil es frühe Signale von Problemen aufdecken soll, die dann mit Hilfe eines „aktiven“
Überwachungssystems ausgewertet werden können.

Anhand der VAERS-Datenbank lässt sich die Zahl der durch die COVID-Impfstoffe verursachten Todesfälle
 anhand der folgenden Methode geschätzt werden:

1. Bestimmung des Multiplikators für die Untererfassung von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen durch Verwendung einer bekannten Rate an schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen
2. Ermittlung der Zahl der in den USA an VAERS gemeldeten Todesfälle
3. Bestimmung der Neigung, in diesem Jahr signifikante unerwünschte Ereignisse zu melden
4. Schätzung der Zahl der überzähligen Todesfälle anhand dieser Zahlen
5. Validierung des Ergebnisses mit unabhängigen Methoden

Bestimmung des VAERS-Multiplikators für die Untererfassung

Eine Methode zur Ermittlung der VAERS-Underreporting-Analyse kann anhand eines bestimmten
schwerwiegendes unerwünschtes Ereignis, das immer gemeldet werden sollte, Daten der CDC und eine
veröffentlicht in JAMA.

Anaphylaxie*  nach einer COVID-19-Impfung ist selten und tritt bei etwa 2 bis 5 Personen pro
Millionen Geimpften in den Vereinigten Staaten auf, basierend auf den an VAERS gemeldeten Ereignissen, so der CDC-Bericht über ausgewählte unerwünschte Ereignisse, die nach der COVID-19-Impfung gemeldet wurden.

Anaphylaxie ist eine wohlbekannte Nebenwirkung, die Ärzte melden müssen. Sie tritt unmittelbar nach
der Impfung. Man kann sie nicht übersehen. Sie sollte immer gemeldet werden.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Anmerkung redezeit – Aus Wikipedie zur Info: Die Anaphylaxie ist eine akute, allergische Reaktion des Immunsystems von Menschen und Tieren auf wiederholte Zufuhr körperfremder Eiweißstoffe und betrifft den gesamten Organismus. Das Bild anaphylaktischer Reaktionen reicht von leichten Hautreaktionen über Störungen von Organfunktionen bis zum anaphylaktischen Schock.

Eine Studie am Mass General Brigham (MGM), die Anaphylaxie in einem klinischen Umfeld nach der
Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen, die am 8. März 2021 in JAMA veröffentlicht wurde, ergab, dass

„schwere schwere Reaktionen, die mit Anaphylaxie einhergehen, mit einer Rate von 2,47 pro 10.000“ vollständig geimpften Personen. Diese Rate basiert auf Reaktionen, die innerhalb von 2 Stunden nach der Impfung auftraten, der mittlere  Zeit betrug 17 Minuten nach der Impfung.

Bei dieser Studie wurde eine „aktive“ Überwachung durchgeführt und versucht, keine Fälle zu übersehen.

Auf Nachfrage wichen sowohl die CDC als auch die FDA einer Antwort auf diese Frage aus.

Hier ist
der Beweis bei der CDC (siehe Seite 1, die die Antwort der CDC auf den ursprünglichen Brief auf den Seiten
Seiten 2 und 3). Wie in dem Schreiben erwähnt, bedeutet dies, dass VAERS Anaphylaxien um das 50- bis 123-fache unterrepräsentiert ist.

Die CDC hat nicht auf das Schreiben geantwortet.

Ist die zu niedrige Melderate bei Anaphylaxie ein guter Indikator für die Meldung von Todesfällen? Da Anaphylaxie eine so offensichtliche Assoziation ist, könnte man argumentieren, dass die Rate eine Untergrenze darstellt. Andere würden argumentieren, dass Todesfälle wichtiger sind und häufiger gemeldet werden als Anaphylaxie. Wir wissen es nicht, aber das ist auch egal, denn es handelt sich hier nur um einen Näherungswert, um eine ungefähre Zahl.

Im Allgemeinen sind die meisten von uns der Meinung, dass es durchaus vernünftig ist, zu behaupten, dass Todesfälle sogar noch seltener gemeldet werden als Anaphylaxie, da sie nicht so unmittelbar mit der Injektion zusammenhängen.

In der MGH-Studie wurden praktisch die gleichen Kriterien für die Definition von Anaphylaxie verwendet wie in der CDC-Studie.

Wir haben die Zahlen selbst überprüft und dies bestätigt, so dass eine konservative Schätzung (bei der die
eine konservative Schätzung (bei der die Regierung den größten Nutzen aus den Zweifeln zieht) die 50-fache Unterberichterstattungsrate ansetzen.

Nach der Veröffentlichung der MGH-Studie wies ein Arzt jedoch darauf hin, dass die Ärzte vorsichtiger seien, um Anaphylaxie zu vermeiden.

Es gab ein sorgfältigeres Screening von Personen, die zur Anaphylaxie neigen, und ihnen wurde geraten, ihren Allergologen aufzusuchen und und mehr Vorsichtsmaßnahmen vor der Impfung zu egreifen.

Diese Art von Maßnahmen würde die oben genannten Zahlen überbewerten.

Wir haben also die Zahlen VOR dem Erscheinen der JAMA-Studie überprüft und sind zu einer konservativeren Schätzung

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.