Zynische Theorien

Neue Weltordnung:

Die „Globale Elite“ will die Herrschaft über die ganze Welt erringen. Dabei entziehen sie jedem einzelnen mehr und mehr Freiheiten.

Wir müssen jetzt um unsere Freiheit kämpfen! Jetzt – oder nie – mehr, so die Autoren.

Wie? In diesem Buch gibt es gute Hinweise.

👉 „Sie sind verwirrt, wenn wir einfach nicht mitmachen. Wenn wir einfach Nein sagen und uns nicht an diese Dinge halten, dann können sie sie nicht umsetzen. Das ist der Weg, den wir gehen müssen!“ (James Lindsay)

Zynische Theorien

IDENTITÄTSPOLITIK UND CANCEL CULTURE – WIE SICH DER NEUE AKTIVISMUS IN EINE GEFÄHRLICHE RICHTUNG BEWEGT
Nur weiße Menschen können Rassisten sein, nur Männer sind zu toxischem Verhalten fähig, es gibt kein biologisches Geschlecht, unsere Sprache ist sexistisch – ein neuer moralischer Kanon erobert westliche Universitäten und erschüttert die liberale Gesellschaft. Aber macht er die Welt auch wirklich besser? Helen Pluckrose und James Lindsay begeben sich in ihrem Bestseller auf die Spuren eines wissenschaftlichen Aktivismus, der überall nur noch Feinde sieht.

Postmoderne Denker wie Michel Foucault oder Jacques Derrida haben die Strukturen westlicher Gesellschaften so tiefgreifend dekonstruiert wie niemand vor ihnen. Ihr radikaler Skeptizismus hatte jedoch einen Preis. Helen Pluckrose und James Lindsay zeichnen in ihrem kontroversen Buch nach, wie die Grundannahmen der postmodernen Theorie seit den 1980er Jahren im Postkolonialismus, in der Critical-Race-Theorie, im intersektionalen Feminismus, in den Gender Studies und in der Queer-Theorie für den politischen Aktivismus scharf gemacht wurden. Ihr zentraler Befund lautet, dass ein freier Austausch wissenschaftlicher Argumente durch den aus diesen Reihen immer aggressiver vorgetragenen Anspruch auf Deutungshoheit zunehmend unmöglich wird. Damit erweisen der neue wissenschaftliche Aktivismus und seine Wächter den Minderheiten, für die sie sich angeblich einsetzen, jedoch einen Bärendienst: Drängende soziale Probleme werden von einer völlig überzogenen Sprachkritik und Cancel Culture überlagert – und potenziell wohlmeinende Unterstützer ziehen sich entnervt zurück, weil sie im erhitzten Diskursklima vorschnell dem reaktionären Lager zugeschlagen werden.

„Es gelingt [Helen Pluckrose und James Lindsay] ebenso wie den anderen Diskurs-Guerilleros, überhaupt erst wieder eine Diskussion in Gang zu bringen, wo diese durch Einschüchterungsgesten, Abwehrformeln und andere Verschwörungen blockiert war.“ – Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

„Ein eindringliches Plädoyer für die Rettung der liberalen Demokratie und der Errungenschaften der Aufklärung.“ – Jungle World

  • Der Bestseller in den USA erstmals auf Deutsch
  • Ein Beitrag zur Debatte um Cancel Culture und Meinungsfreiheit
  • Wie der neue wissenschaftliche Aktivismus das freie Denken bedroht
  • Über die Kehrseiten von linker Identitätspolitik und „Wokeness“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.