Das Corona-Narrativ in Australien stürzt ein! Mainstream berichtet über reihenweise Impfschäden

In Australien hat eine kritische Berichterstattung über Covid-Impfschäden begonnen. Bereits im November berichtete “7 News” von etwa 79.000 Nebenwirkungen durch die Spritzen.

Das ganze Ausmaß der Schäden dürfte jedoch weitaus größer sein. Wie der US-Unternehmer Steve Kirsch unter Berufung auf offizielle Zahlen berichtet, sterben weltweit etwa 10.000 Menschen täglich an den Folgen der Injektionen.

Derweil hat der US-Journalist Mike Adams eines der Blutgerinnsel eines nach der Injektion verstorbenen Menschen mikroskopisch untersucht und im Labor analysieren lassen.

Der Befund:

Das Gerinnsel enthalte fast keine Bestandteile, die gewöhnlich in menschlichem Blut gefunden werden. Demnach finden sich dort vielmehr Elemente, die man aus Elektronik und Schaltkreisen kennt.
australien

Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.