Die Corona Maßnahmen haben zu dramatischen Kollateralschäden geführt. Die Darstellung auf dieser Seite kann  nur unzureichend sein, was ihre Wichtigkeit nicht beeinträchtigt. Nehmt sie als Impuls hinzuschauen und  Menschen auf diese Schicksale aufmerksam zu machen.

Die Menschen in Angst sind für sachliche Argumente nicht zugänglich, nichtmal weil sie nicht wollen, sie können nicht. Sie sind in der Angst und niemand verliert die Angst, weil ihm jemand die sachlichen Gründe erklärt, warum es keinen Anlass für Angst gibt.

Aber, für das Leid von anderen Menschen, sind sie vielleicht zugänglich. Wenn ein 11 jähriger kleiner Junge an Krebs stirbt ist das ein unerträgliches Drama, wenn er alleine den Weg des Sterbens gehen muss, sogar im Augenblick des Todes, dann ist das nicht mit Worten zu beschreiben. Bitte teilt das Schicksal von Hannes den Menschen mit, öffnet ihre Augen dafür und am Ende hoffentlich über ihr Herz, auch den Geist und Verstand.

 

Tragödie in Spanien

761 ältere Menschen starben in einer Woche in Pflegeheimen, die meisten von ihnen, nachdem sie geimpft worden waren.

Auch in Schweden sterben die alten Menschen nach der Impfung

Interview mit der Leitung eines ambulanten Pflegedienstes

Das schreckliche Sterben nach der Impfung

Whistleblower aus Berliner Seniorenheim

Unbürokratische Hilfe für den Mittelstand - FEHLANZEIGE

Bianka Bergler - Unternehmerin aus Dortmund über ihre Erfahrungen - Friseurbetrieb - 5 Mitarbeiter

Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an wahlig@reitschuster.de.

Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik, damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“ (Zitat von der Seite  von Boris Reitschuster)

Beiträge von der Seite von Boris Reitschuster – mehr dazu findet Ihr in den jeweiligen Beiträgen:

Corona macht krank, Corona kann töten.

Corona ist schlimm, verändert die Gesellschaft und das Leben. Darüber berichten wir. Geschichten, die Corona schreibt. Geschichten, die es nicht in die Medien schaffen. Wir geben Zahlen einen Namen und eine Seele.

Die Serie „Kollateralschaden“ basiert auf Berichten Betroffener der Coronapolitik, damit keiner sagen kann: „Das haben wir nicht gewusst!“

Wir schreiben auf: Johanna Wahlig (Politologin, Journalistin, Unternehmerin) und Frank Wahlig (Historiker und 30 Jahre ARD-Hauptstadtkorrespondent) recherchieren für reitschuster.de. Wer aus seinem beruflichen oder privaten Leben einen „Kollateralschaden“ melden möchte: Vertraulich und persönlich, per E-Mail an wahlig@reitschuster.de.

Hannes

Ein Beitrag von Von Johanna und Frank Wahlig - auf der Seite von Boris Reitschuster

Der alte Mann

Ein Beitrag von Von Johanna und Frank Wahlig - auf der Seite von Boris Reitschuster